Offener Brief der Weidener SPD mit Grötsch und Karl

Veröffentlicht am 25.03.2021 in Allgemein

Mit einem offenen Brief haben sich der SPD-Stadtverband und die SPD-Stadtratsfraktion Weiden gemeinsam mit MdB Uli Grötsch und MdL Annette Karl an Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holteschek gewandt und um Unterstützung gebeten. Besonders sollen dabei 50.000 zusätzliche Impfdosen helfen.

O-Netz berichtet über den offenen Brief am 25.03.2020: https://www.onetz.de/oberpfalz/weiden-oberpfalz/hilferuf-staatsregierung-spd-fordert-50-000-impfdosen-id3202175.html

Nachfolgend können Sie den Brief im Wortlaut lesen

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Markus Söder, 
sehr geehrter Herr Gesundheitsminister Klaus Holetschek,

als Oberzentrum ist die Stadt Weiden der Mittelpunkt der nördlichen Oberpfalz. Über 20.000 Pendler fahren täglich aus den umliegenden Landkreisen nach Weiden zur Arbeit, zum Einkaufen oder um Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Auch verzeichnet die Stadt sehr viele Schuleinpendler, die täglich in die weiterführenden Schulen der Stadt gehen.

Leider steht jetzt in der Corona-Zeit dieses Leben fast vollständig still: Unsere Innenstadt ist leer, die Geschäfte, die Gastronomie geschlossen. Die Schulen seit Mitte Dezember ohne Schülerinnen und Schüler.

Das Oberzentrum Weiden sowie die ganze Region sind durch die Grenznähe zu Tschechien in der Pandemiezeit zusätzlich belastet, da viele tschechische Pendler zum Infektionsgeschehen beitragen. Unser Nachbarland hatte kaum Kontaktbeschränkungen, der grenzüberschreitende Verkehr war bzw. ist kaum eingeschränkt - auch weil die Arbeitskräfte aus Tschechien dringend gebraucht werden.

Nach nunmehr fast fünf Monaten Lockdown ist noch kein Ende in Sicht. 
Die aktuellen gültigen Corona-Indikatoren werden wir in der nördlichen Oberpfalz sowohl im Bayern- als auch im Bundesvergleich wohl als Letzter erreichen. Die coronabedingte Übersterblichkeit hat unsere Region überdurchschnittlich hartgetroffen.

Wir wollen die Pandemie aus der Stadt und der Region heraus bekämpfen und tun bereits, was in unseren Möglichkeiten liegt. Wir brauchen aber auch zusätzliche Unterstützung, da die Lage bei uns seit Monaten unverändert dramatisch ist:

Unser Hilferuf an Sie: Kurzfristig 50.000 Impfdosen für die Region Weiden-Neustadt!
Durch Impfen schützt man sich und andere!

Natürlich ist uns bewusst, dass diese Impfdosen zu einem späterem Zeitpunkt von unserem Bedarf wieder an andere Regionen zurückgegeben werden.

Außerdem fordern wir:
„Impfen, so schnell es geht, auch über Hausärzte, mit ausreichend Impfdosen für den  Corona-Hotspot in der nördlichen Oberpfalz!"

Wir appellieren an Ihr Verantwortungsgefühl und bitten Sie, unsere Region nicht zu vergessen. Wir wollen unsere Schulen, unser Vereinsleben, unsere Kultur und unser Wirtschaftsleben wieder in Gang bringen und an die gute Entwicklung der letzten Jahre anknüpfen.
Schließlich wollen wir nach Corona nicht als "Hotspot der Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit" dastehen. 

Mit freundlichen Grüßen aus Weiden 

Uli Grötsch, MdB; Annette Karl, MdL; SPD-Stadtverband Weiden und SPD-Stadtratsfraktion Weiden 

Weiden im März 2021

 
 

Facebook Facebook Youtubeblog Twitter

Kontakt Bürgerbüro

Bürgerbüro MdL Annette Karl
Bahnhofstr. 8 (neben Weiss Schuhe)
92660 Neustadt / WN
Tel: 09602 - 2729
Fax: 09602 - 3437
buergerbuero@annettekarl.de

SPD Landtagsfraktion

SPD Landtagsfraktion Bayern

Logo Bayerischer Landtag

News von der BayernSPD

von: Uli Grötsch | Die SPD-Bundestagsfraktion hat diese Woche das Positionspapier "Sicherheit für alle! - Sozialdemokratische Innenpolitik für mehr öffentliche Sicherheit" beschlossen. Zuvor hatte …

von: SPD-Landesgruppe Bayern | Die Landesgruppe Bayern der SPD-Bundestagsfraktion und die bayerische SPD-Landtagsfraktion begrüßen die Auflage eines Corona-Aufhol-Pakets für Kinder und Jugendliche. …

Politische Bildung in Bayern

Politische Bildungseinrichtungen

Websozis.de soziserver.de

Abgeordnetenwatch

Profil von MdL Annette Karl auf abgeordnetenwatch.de Abgeordnetenwatch.de - Treten Sie mit ihrem Abgeordneten in Kontakt