Demokratische Opposition kritisiert Wirtschaftsminister Aiwanger scharf

Veröffentlicht am 19.01.2021 in Landespolitik

Berufung eines neuen Energiebeirats ohne Beteiligung der Landtagsfraktionen absolut inakzeptabel

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) stellte dem Bayerischen Energiebeirat heute (19.01.2021) den aktuellen Stand der Energiewende sowie die Roadmap für den Ausbau der Erneuerbaren Energien, Forschungsergebnisse und Leuchtturmprojekte vor. Der Energiebeirat wurde als Nachfolgeformat des Energiegipfels 2018/2019 ins Leben gerufen – ohne die Beteiligung der demokratischen Oppositionsparteien im Bayerischen Landtag. In einem interfraktionellen Brief verurteilen die energiepolitischen Fraktionssprecher Annette Karl (SPD), Albert Duin (FDP) und Martin Stümpfig (Bündnis 90/Die Grünen) das Vorgehen des Wirtschaftsministers.

Der interfraktionelle Brief im Wortlaut:

"Sehr geehrter Herr Staatsminister Aiwanger,

verwundert haben wir mittels einer Ankündigung einer Pressekonferenz erfahren, dass das Bayerische Wirtschaftsministerium wieder einen Energiebeirat berufen hat.

Der Energiebeirat hat in Bayern eine lange Tradition seit den 70er Jahren. In all den Jahren war es eine – sogar per Satzung festgelegte – Selbstverständlichkeit, dass der Landtag durch Vertreter aller Fraktionen vertreten war. So wurde auch Ihr Kollege Torsten Glauber in der Zeit, als die Freien Wähler noch Oppositionspartei waren, zum Mitglied des Energiebeirats berufen.

In den letzten Jahren wurde dieser Beirat leider nicht mehr einberufen und durch andere Beteiligungsformate wie Energiedialog, Energiegipfel etc. ersetzt. Auch bei diesen Formaten war eine Beteiligung des Parlaments gang und gäbe.

Selbstverständlich begrüßen wir es, wenn es wieder einen institutionalisierten Energiebeirat beim Bayerischen Wirtschaftsministerium gibt, in dem alle wichtigen Verbände, Organisationen und Institutionen aus diesem Bereich vertreten sind.

Absolut inakzeptabel ist es aber für uns, dass die Landtagsfraktionen daran nicht beteiligt werden. Und dass die lange Tradition, die von der CSU in Zeiten ihrer absoluten Mehrheit geschaffen wurde, nun durch Sie, Herrn Aiwanger, beendet werden soll.

Wir bitten Sie daher dringend, die Zusammensetzung des Energiebeirats dahingehend zu ändern, dass alle Parlamentsfraktionen daran beteiligt werden. In Zeiten, in denen ständig darauf hingewiesen wird, dass Energiewende und Klimaschutz eine Gemeinschaftsaufgabe sind, ist ein Ausschluss des Landtags vollkommen unverständlich.

Mit freundlichen Grüßen

Annette Karl, energiepolitische Sprecherin SPD-Fraktion

Martin Stümpfig, energiepolitischer Sprecher Grüne Landtagsfraktion

Albert Duin, energiepolitischer Sprecher FDP-Fraktion

 
 

Facebook Facebook Youtubeblog Twitter

Kontakt Bürgerbüro

Bürgerbüro MdL Annette Karl
Bahnhofstr. 8 (neben Weiss Schuhe)
92660 Neustadt / WN
Tel: 09602 - 2729
Fax: 09602 - 3437
buergerbuero@annettekarl.de

SPD Landtagsfraktion

SPD Landtagsfraktion Bayern

Logo Bayerischer Landtag

News von der BayernSPD

Markus Söder wirbt auf seinen Social Media Kanälen mit fast 10 Milliarden Euro Corona Hilfen, die Bayern an mittelständische Unternehmen vorwiegend aus Gastronomie, Kultur und …

Seit gestern laufen in Berlin die Koalitionsgespräche für eine mögliche Ampelregierung. Mit am Tisch sitzen auch acht Verhandler der BayernSPD, darunter die beiden …

Politische Bildung in Bayern

Politische Bildungseinrichtungen

Websozis.de soziserver.de

Abgeordnetenwatch

Profil von MdL Annette Karl auf abgeordnetenwatch.de Abgeordnetenwatch.de - Treten Sie mit ihrem Abgeordneten in Kontakt