Herzlich willkommen

Wir begrüßen sie herzlich auf der Homepage der Landtagsabgeordneten Annette Karl.

Neben dieser Webseite können Sie sich bei YouTube und Facebook über die Arbeit der wirtschaftspolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion informieren. In einem Bilderarchiv bei Flickr finden Sie Eindrücke der Veranstaltungen und Termine.

 

22.09.2016 | Presse

SPD fordert kostenfreie Kitas für alle

 

SPD-Abgeordnete Annette Karl: Jedes Kind hat das Recht auf kostenfreien Zugang zu frühkindlichen Bildungsangeboten

Die SPD-Landtagsfraktion hat auf ihrer Herbstklausur in Bad Aibling kostenfreie Kitas für alle gefordert. „Ziel ist es, jedem Kind den Zugang zu guten frühkindlichen Bildungsangeboten zu ermöglichen - unabhängig von der Herkunft des Kindes oder der Größe des Geldbeutels der Eltern“, betont die SPD-Abgeordnete Annette Karl. „In den ersten Lebensjahren werden Grundlagen für eine erfolgreiche Bildungs- und Erwerbsbiografie gelegt. Dies haben zahlreiche Studien in der Vergangenheit nachgewiesen", ergänzt die familienpolitische Sprecherin der Fraktion Doris Rauscher. "Somit sind Kindertageseinrichtungen Bildungseinrichtungen. Sie müssen daher, ebenso wie der Schulbesuch, kostenfrei sein!“

In Weiden i.d.OPf. würde das 1471 Kinder betreffen, die derzeit in Kindertageseinrichtungen betreut werden. In den Landkreisen Neustadt/Waldnaab würden 3489 und in Tirschenreuth 2771 Kinder und ihre Familien von dieser Kostenfreiheit profitieren.

21.09.2016 | Presse

SPD-Fraktionsklausur: Treffen der Freunde Europas - Klares Bekenntnis zur EU

 

Luxemburgs Außenminister Asselborn und SPD-Wirtschaftspolitikerin Karl werben für europäische Wertegemeinschaft

Ein klares Bekenntnis zu Europa ist die Kernbotschaft am zweiten Tag der Klausurtagung der BayernSPD-Landtagsfraktion. Die SPD-Wirtschaftspolitikerin Annette Karl und Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn betonten bei ihrem Treffen in Bad Aibling, dass die EU eine Wertegemeinschaft ist - und nicht nur ein Wirtschaftsraum.

Die Neustädter Abgeordnete Karl sagte: "Leider sind in mehreren EU-Staaten inzwischen Europafeinde auf dem Vormarsch oder sogar bereits an der Macht. An der Spitze nenne ich England und den ungarischen Premier Victor Orban, aber auch die CSU unter Ministerpräsident Seehofer fällt leider in diese Kategorie. Bei uns hingegen versammeln sich die Freunde Europas. Darauf sind wir stolz. Wir werden Europa nicht aufgeben. Die EU ist Garant für Menschenrechte, Frieden und wirtschaftliche Entwicklung."

Für die Wirtschaft in der Oberpfalz ist die EU von entscheidender Bedeutung. 52,7 Prozent der Industrieproduktion geht in die 28 EU-Staaten. Karl mahnt: "Wer die EU aus parteipolitischen Erwägungen populistisch attackiert, gefährdet Arbeitsplätze in Bayern und damit unseren Wohlstand. Berechtigte, konstruktive Kritik an Missständen ist selbstverständlich notwendig. Die EU muss weiterentwickelt werden, sie muss transparenter und demokratischer werden. Aber wer wie die CSU die Axt am Stamm unseres Zukunftsprojektes ansetzt, versündigt sich an kommenden Generationen."

15.09.2016 | Presse

Annette Karl zu Gast bei den "Erlebniswochen Fisch"

 

20 Jahre Erlebniswochen Fisch - Karpfen is(s)t Kult

Wenn das Stiftland zu Fisch bittet, dann folgen im Land der tausend Teiche Tausende der Einladung. Seit 20 Jahren bereits gibt es diese Erlebniswochen. Und das kommt nicht von ungefähr.

"Unser Fisch ist ein Identifikationsmerkmal geworden", eröffnete Arge-Vorsitzender er Hans Klupp den Jubiläumsabend im Tagungszentrum der Burg. Rückblickend erinnerte Hans Klupp an die seinerzeit noch bescheidenen Anfänge. Aber man habe schnell Mitstreiter und Förderer gefunden. Es sei den weit über die Grenzen der Region hinaus bekannten Fischwochen zu verdanken, dass die heimischen Spezialitäten nun sprichwörtlich in aller Munde seien. Unterstützt von staatlichen Einrichtungen, aber auch von der EU und der heimischen Industrie bzw. ihren Produkten sei die "Arge Fisch" zu einem Aushängeschild geworden. Dabei lobte der Sprecher vor allem das Engagement von Projektmanagerin Stephanie Wenisch.
 

02.09.2016 | Presse

SPD fordert stärkere Investition in die Direktvermarktung von landwirtschaftlichen Produkten

 

Lediglich 20.000 € für Landkreis Neustadt – MdL Karl: Direktvermarktung stärkt regionale Wirtschaft und schafft Transparenz für die Verbraucher 

Wie viele Direktvermarkter es in Bayern gibt und wie diese durch die Staatsregierung unterstützt werden, das wollte die SPD-Landtagsfraktion vom Landwirtschaftsministerium wissen. Die wenig detailreiche Antwort auf ihre Anfrage legt jedoch offen, dass das CSU-geführte Ministerium keinen Kenntnisstand über Anzahl, Verteilung und Art der in Bayern befindlichen Direktvermarktungs-Betriebe hat. Lediglich die Höhen der Fördersummen sind bekannt. So wurden in den Jahren 2010 bis 2016 nur knapp 2.536.000 € an Fördergeldern in Bayern vergeben, wie MdL Annette Karl mitteilt.

02.09.2016 | Presse

Bayerische Staatszeitung: Frage der Woche

 

Aktuelle Frage der Woche der Bayerischen Staatszeitung

Soll die Ansiedlung von Gewerbegebieten auf der grünen Wiese leichter werden?

Nein - von Annette Karl, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPDLandtagsfraktion

Die Staatsregierung stellt in ihrer Begründung zum Änderungsentwurf des Landesentwicklungsprogramms (LEP) fest, dass „die Nachhaltigkeit als Leitmaßstab dem Leitziel der Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen an die Seite gestellt wird“. Außerdem: „Das LEP ist das fachübergreifende Gesamtkonzept.“
Nachhaltigkeit bedeutet insbesondere den Schutz von Umwelt und der Natur. Wenn die Staatsregierung ihre eigenen Vorgaben ernst nimmt, muss ihr Gesamtkonzept auch weiterhin wirksame Vorgaben zur Vermeidung von Zersiedelung und Versiegelung enthalten. Im Spannungsfeld zu diesem Ziel steht immer der verständliche Wunsch von Kommunen, über die Ausweisung von Gewerbegebieten Firmen und damit Arbeitsplätze anzulocken. 40 Prozent der Gewerbeflächen stehen leer in Bayern, eine aktuelle Studie im Allgäu hat ergeben, dass dort das Angebot an Gewerbeflächen den Bedarf um ein Vielfaches übersteigt. Die Möglichkeit für Kommunen, praktisch überall Gewerbegebiete ausweisen zu können, führt vor diesem Hintergrund zu einem ruinösen Wettbewerb der Kommunen um mögliche ansiedlungswillige Firmen, ausgetragen über den Preis für Gewerbeflächen. Das belastet gerade finanzschwache Kommunen in peripheren Regionen noch zusätzlich, ohne dass ein Ansiedlungserfolg garantiert ist. Für diese zweifelhaften Zukunftsperspektiven will die Staatsregierung eine massive Zubetonierung von Flächen im schönen Bayern in Kauf nehmen, das Gegenteil von Nachhaltigkeit.
Wir brauchen für die gute Entwicklung aller Kommunen stattdessen eine noch gezieltere regionale Wirtschaftsförderung, die zum Beispiel die Nachteile durch das Fördergefälle im Grenzgebiet besser ausgleicht und die über Bayern Invest endlich die Ansiedlung von Firmen im ländlichen Raum massiv vorantreibt. Um entwicklungswilligen Gemeinden keine Chancen zu verbauen, muss es ein vereinfachtes Zielabweichungsverfahren bei nachgewiesenem Bedarf geben. 

Die Frage der Woche bei der Bayerischen Staatszeitung: http://www.bsz.de/#vote

Standpunkte der SPD-Landtagsfraktion zum Landesentwicklungsprogramm

Kontakt zum Bürgerbüro

Bürgerbüro MdL Annette Karl
Bahnhofstr. 8 (neben Weiss Schuhe)
92660 Neustadt / WN
Tel: 09602 - 2729
Fax: 09602 - 3437
buergerbuero(at)annettekarl.de

Landesentwicklungsprogramm - Fortschreibung 2016

Banner Landesentwicklungsprogramm Bayern 2016

Videopodcast

SPD Landtagsfraktion

SPD Landtagsfraktion Bayern

Newsletter von MdL Annette Karl

Sie möchten regelmäßig per E-Mail über die Arbeit von Annette Karl informiert werden? Dann abonnieren Sie bitte unseren Newsletter:

 

Logo Bayerischer Landtag

Politische Bildung in Bayern

Politische Bildungseinrichtungen

Bahnelektrifizierung Regensburg-Hof

Bahnelektrifizierung

WebSozis-Seite des Monats

Web 2.0

Twitter

Facebook

Flickr

Youtubeblog

Websozis.de soziserver.de

Abgeordnetenwatch

Profil von MdL Annette Karl auf abgeordnetenwatch.de
Abgeordnetenwatch.de - Treten Sie mit ihrem Abgeordneten in Kontakt